Mirila

Mirila Diese seltsamen, mit ungeschickter Hand gezeichneten Zeichen aus Stein, die sich auf Bergpässen, Anhöhen oder Lichtungen des Velebit-Gebirges befinden

Diese seltsamen, mit ungeschickter Hand gezeichneten Zeichen aus Stein, die sich auf Bergpässen, Anhöhen oder Lichtungen des Velebit-Gebirges befinden, sind sozusagen zeitlose und für den Menschen von heute kaum begreifbare Totengedenkstätte, die örtlich als Mirila bekannt sind. Sie wurden zwischen dem 17. und 20 Jahrhundert als Andenken an Verstorbene in beinahe unsichtbaren Weilern an Gebirgshängen aufgestellt. Wenn Verstorbene auf den schwer begehbaren Bergpfaden zur Dorfkirche und dem Friedhof transportiert wurden, durfte man nur einmal stehen bleiben, um zu verschnaufen und den Verstorbenen auf den Boden legen, damit er sich von der Sonne verabschieden konnte. An diesen Stellen sind sogenannte “Mirila” entstanden. Der Name kommt vom kroatischen Wort “Mjera” oder “Mira” und bezieht sich auf die Größe des Verstorbenen. Ein “Mirilo” besteht aus zwei Steinen – jeweils beim Kopf und Fuß des Verstorbenen – und der Raum dazwischen wurde mit Symbolen aus Stein versehen. Diese Stätten wurden sogar mehr als die eigentlichen Gräber verehrt, denn man glaubte, dass die Seele des Verstorbenen gerade hier, beim Mirilo geblieben ist.